Stolz auf Stahlplatten mit Löchern. Der Windschutz soll den Unterschied im Staubüberfall von Tata Steel machen!

Artikel im Noord-Hollands Dagblad geschrieben von Pascal van Dongen – 14. April 2024 VELSEN-NOORD

Auf einem Werksgelände im niederländischen IJsselstein werden große Stahlplatten von 1,25 Millimeter Dicke in verschiedenen Winkeln gepresst. Nicht für die Fassadenverkleidung oder den Konstruktionsbau, sondern für Tata Steel in Velsen-Noord. Hier in IJsselstein wird nämlich der neue Windschutz für das Stahlwerk hergestellt.

Bram van de Kaa, Tata Steel (r) bekijkt met Frank de Vos van SAB-profiel de platen van de windbreker

Vielleicht können Sie sich das nicht viel vorstellen. Eine Gruppe von Männern, die interessiert um ein beschichtetes Stück Metall herumstehen. In das Metall sind Löcher mit einem Durchmesser von etwa drei Zentimetern gestanzt. Die Platten sind fünf Meter lang und haben eine schöne graue Beschichtung. Bram van de Kaa, Projektleiter bei Tata Steel, betrachtet das Stück Stahl fast liebevoll. „Damit sollten wir die Staubbelastung für die Umgebung erheblich reduzieren können“, sagt der geistige Vater des Windschutzes.

Die Stahlplatten werden bei SAB-profiel (einem Teil von Tata Steel Nederland) in IJsselstein in eine spezielle Form gefaltet. SAB hat unter anderem die Fassadenpaneele für das AZ-Stadion in Alkmaar und die Profilplatten für die Flughäfen von Dubai und Doha International Airport in Katar hergestellt.

Wenn Sie die Paneelprofile von der Seite betrachten, scheinen sie ein sogenanntes Wellprofil zu haben. Die “gefalteten” Platten, etwa fünftausend Stück, werden gestapelt und dann nach Uitgeest transportiert. Dort erhalten sie ihre Farbe. „Es werden elf verschiedene Grautöne verwendet, mit denen wir ein Küstenbild auf dem Bildschirm erzeugen können.“ Das Kunstkollektiv Spatzuiver aus Beverwijk vervollständigt schließlich den Bildschirm mit Strandmotiven. Aber das passiert später.

Der Windschutz wird um das Gelände der Rohstofflagerung an der Reyndersweg in Richtung Noordpier herum gebaut. An dieser Straße befinden sich auch Windmühlen. Ein Teil wird entlang des Kolenveldwegs stehen, zwischen dem Averijhaven und den Kohle- und Erzhalden.

Der Windschutz wird etwa achtzehn Meter hoch und etwa neunhundert Meter lang sein und die Windgeschwindigkeit über diesem Gelände verringern, sagt Tata Steel. Durch den Schirm hat der Wind weniger Einfluss auf das Material und der Staub wird weniger verweht. Neben dem Windschutz arbeitet Tata auch an anderen Verbesserungen in der Rohstofflogistik, um das Verwehen von Staub weiter zu reduzieren. Die Erwartungen an den Windschutz sind hoch. Tata Steel möchte mit dem Schirm die Staubniederschläge in der direkten Umgebung um 65 Prozent reduzieren.

Die Anwohner sind skeptisch gegenüber der Errichtung des Schirms. Hans Dellevoet vom Dorfrat Wijk aan Zee sagte bereits gegenüber dieser Zeitung, dass seiner Meinung nach der Windschutz nicht erforderlich ist. Sie ziehen eine Überdachung vor, da sie befürchten, dass der Staub einfach über dieses Gebilde hinweg weht. Außerdem glauben sie, dass der Windschutz in ein paar Jahren zu einem rostigen Zaun werden wird.

Tata Steel teilt über einen Sprecher mit, dass ein Teil des grünen Stahlplans das Abdecken der Erze ist. “Dafür haben wir auch eine Subvention beim Ministerium beantragt. Jetzt bauen wir bereits einen Windschutz, aber genauso wie die Anwohner und Aktivisten aus der Umgebung möchten wir also auch darauf hinarbeiten, die Rohstoffe, die wir verwenden, abzudecken. Kohle wollen wir nicht abdecken, denn die werden wir nach Abschluss des grünen Stahlplans nicht mehr verwenden.”

Die Befürchtung, dass die Staubbelastung bestehen bleibt, teilt Projektleiter Van de Kaa nicht. „Durch die Form der Profile und die Löcher wird der Wind abgelenkt. Virtuelle Windkanalstudien zeigen, dass viel Staub zurückgehalten wird. Sonst hätten wir hier nicht weitergemacht.“ Auch hinsichtlich des Rosts des Windschutzes ist der Projektleiter optimistisch. Die Platten sind besonders gut beschichtet und diese Beschichtung ist gegen den harten Seewind beständig, so die Überlegung.

Der Megazaun sollte ursprünglich einen Kilometer lang sein. Davon wurde jetzt ein Stück abgeschnitten, um den Fledermäusen Raum zu geben, die sich auf der Höhe der Windmühlen befinden. “Da der Windschutz den Konturen der Küstenlinie folgt, fliegen sie möglicherweise am Schirm vorbei, an dem auch Windmühlen stehen. Diese Kombination erhöht das Risiko, dass sie in die Windmühle geraten.” Um andere Tiere zu schützen, wie Kröten, wird am Schirm eine spezielle Plane angebracht.

Lastwagen mit frisch gepressten Profilplatten fahren derzeit in Uitgeest hin und her, um die Farbbeschichtung zu erhalten. Tata Steel hofft, den Bau des Windschutzes bis Mitte dieses Jahres abschließen zu können.

Bezieht sich auf diese Nachricht